5 Gründe für einen Sprachaufenthalt in Valencia

Bei der Suche nach einer passenden Destination für deinen Sprachaufenthalt hast du die Qual der Wahl. Schliesslich gibt es dutzende von Ländern und noch mehr Orte zwischen denen du dich entscheiden musst. Um dir bei deiner Entscheidung zu helfen, präsentieren wir dir heute 5 Gründe, weshalb wir Valencia für einen Sprachaufenthalt empfehlen.

1. Klima

Valencia liegt direkt am Mittelmeer und verfügt über ein angenehmes, mediterranes Klima. Dies führt dazu, dass die Temperaturen das ganze Jahr sehr angenehm sind und es kaum kälter als 15 Grad wird. Und wer jetzt denkt, dass es im Sommer brütend heiss ist, liegt daneben. Auch im Sommer steigt das Thermometer eher selten über 30 Grad und es herrschen angenehme, sommerliche Temperaturen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. Zentrale Lage der Sprachschule

Unsere Sprachschule befindet sich im Herzen von Valencia und ist nur wenige Gehminuten von zahlreichen Attraktionen wie dem Keramikmuseum oder der Markthalle entfernt. Valencia eignet sich zudem perfekt, um zu Fuss oder mit dem Fahrrad erkundet zu werden. Obwohl die Stadt über ein gutes öffentliches Verkehrsnetz verfügt, kannst du getrost darauf verzichten. Mit dem Fahrrad erreichst du die wichtigsten Ziele in nur wenigen Minuten und lernst dabei die Stadt noch besser kennen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Gastronomie

Es gibt wohl keine bessere Stadt in Spanien als Valencia um die spanische Gastronomie zu entdecken. Schliesslich ist Valencia der Heimatort der Paella, dem über die Landesgrenzen bekannten Nationalgericht Spaniens. Es ist also nicht weiter verwunderlich, dass die Valencianer stolz sagen, dass es in Valencia die beste Paella überhaupt gibt. Neben Paella dürfen aber natürlich auch die typisch spanischen Tapas und Meeresfrüchte auf keiner Speisekarte fehlen. Bei der grossen Auswahl an Restaurants kommt aber sicher jeder auf seinen Geschmack und du kannst dich in aller Ruhe durch die kulinarischen Höhepunkte von Valencia essen.

 

 

 

 

 

 

 

4. Für jedes Alter etwas dabei

Es wäre ein Schelm wer denkt, dass Valencia bloss etwas ist für junge Leute die gerne Party machen und stundenlang am Strand liegen. Denn neben einem abwechslungsreichen Nachtleben und vielen Freizeitmöglichkeiten wartet Valencia auch mit vielen kulturellen Höhepunkten auf. Die bekannteste Attraktion von Valencia ist unbestritten die Stadt der Wissenschaften und Künste. Der futuristische Gebäudekomplex wurde vom Stararchitekten Santiago Calatrava errichtet und ist das Wahrzeichen von Valencia. Er umfasst ein Aquarium, ein Opernhaus, ein 3-D Kino, Museen und Clubs

 

 

 

 

 

 

 

5. Grosse Auswahl an Kursen

Unsere Sprachschule in Valencia bietet eine grosse Auswahl von unterschiedlichen Spanischkursen. Von Standard- und Intensivkursen über spezielle Vorbereitungskurse für das DELE-Examen bis hin zu 30plus-Kursen ist für jeden etwas dabei. Die grosse Auswahl an Kursen gepaart mit tollem Wetter und einer wunderschönen Stadt, macht Valencia zu einer beliebten Destination für Sprachreisen.

Und konnten wir dich schon überzeugen? Hier findest du mehr Informationen zu unserer Sprachschule in Valencia: https://sprachaufenthalt.globostudy.ch/sprachreisen-spanisch-spanien-sprachaufenthalt-valencia-17-15-165-440.aspx

 

 

 

 

 


Inhalt teilen: Facebookredditpinterestlinkedinmail
< Folge uns:Facebooklinkedinrssyoutube

Ladina in Cardiff – Ein Erfahrungsbericht

Ladina war mit globo-study in Cardiff und erzählt im folgenden Reisebericht von ihren Erlebnissen und Eindrücken der walisischen Hauptstadt.

„Seit sechs Wochen bin ich nun in Cardiff in der English Celtic Academy und lerne Englisch.
Cardiff ist eine wunderschöne Stadt, die von weitläufigen Parks und dem Meer umgeben ist und bietet alles, was das Herz begehrt: Im Stadtzentrum ist man umgeben von tollen Restaurants und Geschäften, die zum Bummeln einladen. Besonders die vielen kleinen Cafés, wo man einen typisch britischen Tee geniessen kann, verleihen der Stadt ihren unvergleichlichen Charme und an allen Ecken trifft man Strassenmusiker, die die Stadt lebendig gestalten. Sportlich kann man sich betätigen, indem man zum Beispiel eine Fahrradtour zur Bucht von Cardiff macht. Und hat man noch nicht genug, dann kann man in Cardiffs Bars und Clubs die Nacht zum Tag machen und bis ins Morgengraue feiern!

Ladina Blog Ladina Blog2

Entgegen der Vermutung, dass das britische Volk verschlossen und kalt sei, kann ich beteuern, dass ich noch nie so viele hilfsbereite und liebe Menschen getroffen habe wie hier. Die English Celtic Academy ist ein gutes Beispiel für Gastfreundschaft und Freundlichkeit. Alle Mitarbeitenden sind sehr hilfsbereit und aufgeschlossen und sorgen in der Sprachschule für ein angenehmes Klima. Auch während des entspannten Unterrichts ist immer Platz für einen kleinen Scherz.
Da die Studierenden aus der ganzen Welt anreisen, lernt man nicht nur die walisische, sondern ebenso zum Beispiel die japanische, arabische, mexikanische oder italienische Kultur kennen.
Ich lebe hier in einer Gastfamilie, was ich jedem Studierenden nur empfehlen kann. Dies ist der beste Weg, am walisischen Leben teilzuhaben sowie sein Englisch schnell und effizient zu verbessern. Ich würde Cardiff sofort wieder als Destination für einen Sprachaufenthalt wählen, denn ich fühlte mich beginnend mit dem ersten Tag pudelwohl!“


Inhalt teilen: Facebookredditpinterestlinkedinmail
< Folge uns:Facebooklinkedinrssyoutube

Eastbourne Pier in Flammen – Geschichte, Gegenwart und Zukunft

Es ist Mittwoch, der 30. Juli 2014. Ein ganz normaler Tag im Küstenstädchen Eastbourne. Doch plötzlich setzen Sirenen dem heiteren Treiben ein Ende. Aus dem geliebten Pier steigt schwarzer Rauch auf und plötzlich wird klar: Der Pier brennt. Was der Verlust dieser Seebrücke für Eastbourne bedeutet, wie eine Sprachschülerin die ganze Tragödie erlebt hat und warum Eastbourne trotzdem einer der schönsten Badeorte Englands ist, lesen Sie hier.

Der Eastbourne Pier wurde zwischen 1866 und 1872 vom Architekten Eugenius Birch erbaut und – obwohl er damals noch nicht ganz fertiggestellt war – feierlich am 13. Juni 1870 eröffnet. Der Pier wurde Heim eines Theaters, von Bars, Restaurants und Cafés und einer Camera Obscura. Seit Ende des 19. Jahrhunderts hat der Pier einiges er- und überlebt: Bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges war er eine Dockstation für Raddampfer, während des Zweiten Weltkrieges wurde er als Verteidigungstützpunkt genutzt und durch eine Minenexplosion erheblich beschädigt. Zudem konnte ein Feuer von 1970 dem Pier nichts antun. Gegenwärtig galt der Eastbourne Pier als eine der beliebtesten Attraktionen des Vereinigten Königreichs für Gross und Klein. Besonders die viktorianische Bauart des Piers versetzte die Besucher in vergangene Zeiten. Mit einem Besuch auf dem Pier entschwand man dem Alltag und genoss den wunderbaren Ausblick auf Eastbourne oder das Meer.

PierPier2

Auch unsere Sprachschüler nahmen den Eastbourne Pier oft als Ausflugsziel wahr. So auch Rebecca, die an diesem 30. Juli 2014 mit ein paar Freunden auf dem Weg zu Strand war. Sie schildert, dass sie schon von weitem Rauch gesehen hatten. Weiter erzählt sie: „Als wir bemerkten, dass der Rauch vom Pier kam, liefen wir schnell dahin. Anfangs war das Feuer noch harmlos, der Pier rauchte nur wenig und die Feuerwehr war bereits dabei den Brand zu löschen. Doch daraufhin kam eine starke Windböe auf, die das Feuer stärker entfachte. Das wunderschöne alte Gebäude in lodernden Flammen zu sehen, war ein tragischer Anblick. Es war von einer riesig schwarzen Wolke umgeben. Aufgrund des Feuers versammelten sich viele Menschen um den Eastbourne Pier, die Stimmung war bedrückt, jeder trauerte wohl um den Pier und die dort erlebten Momente. Entsetzen und Trauer war in den Gesichtern der Menschen geschrieben. Mit dem Brand ging ein Herzstück von Eastbourne verloren.“

Eastbourne Pier3

Ein Wiederaufbau des beschädigten Teil des Piers ist in Planung, jedoch ist noch ungewiss, wann damit begonnen werden kann. Auch steht zur Debatte, ob und wie der unbeschadete Abschnitt des Piers dem Publikum wieder zugänglich gemacht werden soll.
Trotz diesen für Eastbourne grossen Verlustes ist für Rebecca klar, dass sich ein Besuch in der Stadt an der südenglischen Küste auf jeden Fall lohnt: „Eastbourne hat noch viel anderes zu bieten und an der südenglischen Schönheit ist nichts verloren gegangen. Ich kann eine Reise dorthin nur empfehlen.“ Zudem ist das malerische Küstenstädtchen nur einen Katzensprung von den Beachy Head Klippen und den Seven Sisters White Cliffs sowie von Canterbury und London entfernt. Relaxen oder spannende Ausflüge? – die bekannte Qual der Wahl. Aber am schönsten ist es doch, sich dem bezaubernden Charme Eastbournes zu ergeben. Denn schon einen Tag nach dem Feuer hat der Alltag die Strandpromenade wieder eingenommen. Die Sonne geniessen, im Meer baden, in Cafés die Zeit verbringen und den Strassenkünstlern zusehen – alles ist wieder möglich.


Inhalt teilen: Facebookredditpinterestlinkedinmail
< Folge uns:Facebooklinkedinrssyoutube

Perth – Erfahrungsbericht von Zvoni

Wir haben Ende letzte Woche einen tollen Erfahrungsbericht von Zvoni erhalten und möchten euch diesen nicht vorenthalten. 🙂

Viel Spass beim Lesen und danke an Zvoni für seinen Beitrag.

PET-Kurs:
Ich habe am 6. Januar 2014 mit dem Englischunterricht begonnen. Der Kurs lautete PET (Preliminary English Test) und dauerte insgesamt 10 Wochen. Leider klappte es mit der zugeteilten Gastfamilie nicht so gut, worauf hin ich glücklicherweise problemlos die Hostfamily weBild Zvonichseln konnte. PICE stand mir hierbei zur Seite und kümmerte sich umgehend um mein Anliegen. Das habe ich sehr geschätzt.
Die Klasse bestand aus 6 Studenten und 2 Lehrern. Die Lehrer „Stuart“ und „Nick“ sind 2 sehr kompetente Lehrkräfte, mit denen es Spass gemacht hat, zu lernen. Meine Klassenkameraden kamen aus aller Welt, so zum beispiel aus Südamerika, Asien und Europa. Ich habe mich mit ihnen und vielen anderen Studenten angefreundet und verbrachte viel Zeit mit ihnen. Wir hatten fast jeden Freitag Nachmittag ein BBQ am Strand, und schwammen anschliessend noch einige Runden im Nass (Scarbarough oder City beach). PICE organisierte ebenfalls Freitag Nachmittag Aktivitäten, an welchen ich – und das bereue ich im Nachhinein – leider kaum teilgenommen habe.
FCE-Kurs:
2 Tage nach meinen PET-Abschlussprüfungen begann der FCE-Kurs. Dieser Kurs dauerte 12 Wochen. Zu Beginn waren wir 5 Studenten. In der 2. Woche stiess ein weiterer Student dazu. Das Tolle war: Ich war nicht nur der einzige Schweizer in dieser Klasse (im Gegensatz zu PET), sondern auch der einzige aus Europa. So konnte ich mich intensiv aufs Englisch konzentrieren. Mein Klasse bestand aus Südamerikaner/innen und einer Asiatin. Der Unterricht war herausfordernd, hat mir aber sehr Spass gemacht. Dies nicht zuletzt, wegen den Lehrerinnen „Louise“ und „Helen“ welche die Materie ebenfalls sehr kompetent vermittelten und mich sehr weit gebracht haben.
Die Zeit verging und mit dem April hielt auch der Herbst in Perth Einzug. Zwar konnten wir nun nicht mehr Schwimmen gehen, trotzdem verbrachten wir gemeinsam unsere Freizeit. So beispielsweise am Swan River bei einem gemütlichen BBQ oder zu Besuch bei Freunden „for food and movies“.
Leben in Perth:
Das Leben in Perth ist angenehm. Die Einwohner sind sehr freundilch und wer kalte Winter mit Schnee vermeiden möchte, der ist hier am richtigen Ort. Trotz der bescheidenen Grösse der Stadt, bietet sie ein umfangreiches Nachtleben für junge Leute. Sehr populär ist die „Mustang Bar“, welche mittwochs am meisten Gäste beherbergt. Wer es nicht scheut, aus der Stadt zu reisen, findet in „Fremantle“ einen tollen Hotspot. Mit dem Zug erreicht man den Ort in gerade mal 20 Minuten und findet sich in einer sehenswerten Stadt wieder. Ich hatte die Gelegenheit, Fremantle mit meiner FCE-Klasse zu erkunden und besuchte folgende drei Orte:

  • Aboriginal Art Gallery

Hier findet man Bilder, welche von Mitgliedern der indigenen Stämme gemalt wurden.

  • Playing Didgeridoo

Eine der Aktivitäten umfasste eine Lektion Didgeridoom bei welchem uns das Spielen des selbigen Instruments von einem Experten näher gebracht wurde. Für mich war das ein besondres Erlebnis und hat sehr Spass gemacht.

  • Brewerey | Little Creatures

Wir waren Teil einer Führung durch die Brauerei und erhielten so einen Einblick in die Kunst der Bierbrauens.
Alles in allem bin ich sehr glücklich über den Verlauf meines Sprachaufenthalts. Ich habe viel neues dazugelernt und habe meine Ziele erreicht. Wenn ich es noch einmal machen könnte, würde ich keine Sekunde zögern.
Mit meinen ehemaligen Klassenkameraden werde ich versuchen, so oft wie nur möglich, in Kontakt zu bleiben.


Inhalt teilen: Facebookredditpinterestlinkedinmail
< Folge uns:Facebooklinkedinrssyoutube

15 einzigartige (Landes-) Grenzen – Must see!

Oftmals bereisen wir verschiedenste Kontinente, erkunden Länder und besuchen grosse und kleine Städte. Doch alles hat sein Ende, so kommen auch Länder an Ihre Grenzen. Dass diese meist nicht ein fixes Reiseziel sondern eher der Übergang in ein anderes Land sind, scheint bei den folgenden 15 Beispielen schon fast absurd.

 

1. Norwegen – Schweden

Die Grenze der zwei nordischen Länder frisst sich seinen Weg durch die dichten Wälder und legt den Schnee für diese Schneemobilgruppe frei. Kilometerweit zieht sich die Linie wie eine Allee zwischen den beiden Ländern. Wer wäre jetzt nicht gerne auf einem dieser tollen Schlitten?

Schneemobile an der Grenze zwischen Norwegen und Schweden

Auf dem Schneemobil die Grenze entdecken

2. Haiti – Dominikanische Republik

Die Grenze könnte kaum markanter ausfallen als in diesem Beispiel. Nicht nur ein Fluss teilt die beiden Länder sondern auch deren Umweltgesetze. Während in Haiti kaum Gesetze zum Schutz vor Abholzung bestehen (linke Seite), werden in der Dom Rep striktere Richtlinien befolgt. Was dies für die Natur zur Folge hat ist kaum absehbar. Wir hoffen auf ein Umdenken.

Grenze zwischen Haiti und der Dominikanischen Republik

Wie gezeichnet zieht sich die Grenze entlang des Flusses.

 

3. Argentinien – Brasilien – Paraguay

Dass sich 3 Länder an einem Punkt treffen ist keine Seltenheit, jedoch handelt es sich hier um eine natürliche Grenze welche durch die Flüsse Iguazú und Paraná markiert wird. In unmittelbarer Nähe der Grenzen wurden pro Land Obelisken in den jeweiligen Landesfarben aufgestellt. Vom Obelisken bietet sich die beste Aussicht auf die beiden Nachbarstaaten.
Grenze zwischen Paraguay, Argentinien und Brasilien

Drei Länder, zwei Flüsse, eine Grenze: Paraguay, Argentinien und Brasilien

4. USA – Mexiko

Hier sehen wir die Stadt Nogales, einmal in Arizona(US) auf  der linken Seite und einmal in Sonora(MX) auf der rechten Seite. An die 350 Millionen Grenzüberquerungen machen den Übergang von USA nach Mexiko zur meistgenutzten Staatengrenze. Ganze 3200 Kilometer ist sie lang.

Grenze zwischen USA und Mexiko

Die Grenze zwischen den USA und Mexiko zieht sich mitten durch Städte

5. Tibet (China) – Nepal

8848 m.ü.M ragt der Mount Everest aus dem Boden und markiert die Grenze zwischen Tibet (als Teil des Grossstaates China) und dem souveränen Staat Nepal. Die definitiv höchste Grenze der Welt ist zu Fuss zu erreichen – aber nur für äusserst gut trainierte Bergsteiger.

Grenze zwischen Nepal und Tibet im Himalaya

Der Mount Everest ist nur für erfahrene Bergsteiger eine sichere Grenze

6. Argentinien – Brasilien

Moment! Hatten wir diese beiden Staaten nicht schonmal? Doch und das Dreiländereck befindet sich nur unweit dieser Magischen Grenze. An den imposanten Iguazu Wasserfällen scheiden sich die zwei Länder: auf der einen Seite der brasilianische Bundesstaat Paraná und auf der anderen Misiones, eine argentinische Provinz. Übrigens: der Wasserfall besteht aus 275 einzelnen Wasserfällen auf einer Länger von 2.7km und ist zu 2/3 auf argentinischem Territorium.

Der Iguazu Wasserfall als Grenze zwischen Brasilien und Argentinien

Der Iguazu Wasserfall entstand durch eine vulkanische Eruption

7. Niederlande – Belgien

Ist man jetzt in Belgien oder in den Niederlanden? Baarle-Hertog(B) oder Baarle Nassau(NL)? Die Grenze führt bei so manchem Besuchern des Städtchens Baarle für Verwirrung, denn: die gesamte Stadt liegt eingebettet in den Niederlanden, doch 26 einzelne Stadtteile gehören zu Belgien. Wie das auf der Karte aussieht gibt es HIER.

Auf den Strassen ist die Situation etwas übersichtlicher:

Grenze Belgien Niederlande Baarle

Mal so im Kaffe schnell auf Belgien rüber? Kein Problem. 😉

8. Brasilien – Bolivien

Die beiden Lateinamerikanischen Länder sind nicht nur durch einen Fluss geteilt, sondern verfolgen auch in Bezug auf die Erhaltung der Regenwälder eine unterschiedliche Umweltpolitik. So erstrahlt Bolivien in kahlem, hellen Grün während Brasilien in kräftigem Dunkelgrün herüberlächelt. Es zeigt sich ein ähnliches Bild wie in der DomRep und Haiti.
Grenze zwischen Bolivien und Brasilien

An der Grenze zeigen sich klare Unterschiede in der Umweltpolitik

9. Polen – Ukraine

An diesem kleinen Stück Grenze werden jedes Jahr, zu Ehren des örtlichen Kunstfestivals, die angrenzenden Felder dekoriert. Hier sehen wir zwei “Fischli” die über die Grenzen blubbern. Der Künstler Jaroslaw Koziara hat hier zwischen Horodyszcze (Polen) und Warez (Ukraine) seine Idee realisiert. (hier gibts mehr über das Festival. Jedoch auf Englisch: http://www.landart.lubelskie.pl/)

Grenze Polen Ukraine Felder

Nein, keine Kornkreise, aber Fische an der Grenze von Polen zur Ukraine

10. Slowakei – Polen

Die höchste Grenze markiert zwar der Mount Everest, trotzdem ist die Grenze zwischen Polen und der Slowakei nicht weniger spektakulär. Der Rysy (zu Deutsch: Meeraugspitze) im Hohen Tatras Gebrige markiert den Übergangspunkt zwischen den zwei EU-Staaten. Der Berggipfel liegt in der Slowakei mit einer Höhe von 2503 m ü.m.. Der Nordwestgipfel ist mit 2499,6 m.ü.M der höchste Berg Polens.

Grenze Slowakei Polen Berg Gebirge

Dieses Täfelchen sagt in etwa: hier ist die Grenze. 😉

11. Argentinien – Chile

An der Grenze der beiden Südamerikanischen Staaten befindet sich eine Statue von Jesus Christus. Sie symbolisiert den Frieden zwischen den beiden angrenzenden Staaten.

Auf der linken Seite sieht man die Argentinische, auf der rechten die Chilenische Flagge

 

12. Kanada – USA

Déja-vu? Wald, eine Linie durch die Bäume…nur dieses Mal ist dieGrenzlinie nicht schneebedeckt. Ca. 8 851 km lang ist die Grenze zwischen den Vereinigten Staaten und Kanada und ist damit die längste auf der Welt.

Grenze Usa Kanada

Ja, die nächste Lichtung könnte die Landesgrenze sein. 😉

13. Österreich – Ungarn – Slowakei

Kennt irgendjemand einen gemütlicheren und internationaleren Ort um ein kleines Picnic einzunehmen als an diesem Tisch? Hier treffen 3 Länder aufeinander, symbolisch an einen Tisch.

Grenze Österreich Ungarn und Slowakei

Gibt’s was zu verzollen? Ist es essbar? Na dann!

14. Spanien – Marokko

Aber Spanien grenzt doch garnicht direkt an Marokko? Das stimmt zwar irgendwie. Doch die beiden Exklaven Ceuta und Melilla befinden sich eingebettet in Marokko. Die Grenzen werden hier durch hohe Zäune markiert. Ausserdem sollten Sie illegale Einwanderer davon abhalten nach Spanien zu emigrieren.

Grenze Spanien Marokko Ceuta

…und plötzlich steht da eine Grenze

 

15. Ecuador – Nordhemisphäre – Südhemisphäre

Naja,okay. Es ist keine Landesgrenze, aber an diesem Punkt in Ecuador steht man auf der sog. “Mitad del Mundo” also auf der Mitte der Welt oder wie wir es kennen dem Äquator. Hier grenzt die nördliche auf die südliche Hemisphäre. Sicher ein Erlebnis wert!

Willkommen am Äquator in Ecuador

Südhalbkugel… Nordhalbkugel… Süd…Nord… *hüpf*

Quelle: viralnova.com

Inhalt teilen: Facebookredditpinterestlinkedinmail
< Folge uns:Facebooklinkedinrssyoutube

Masken, Kostüme, Paraden – Karneval rund um die Welt

Konfetti fliegt durch die Strassen, angsteinflössende Gestalten füllen die Strassen – es ist Fasnachtszeit! Was ist der Ursprung der Fasnacht und wie wird er rund um die Welt gefeiert? Weiterlesen lohnt sich, es wird bunt!

Die Etymologie des Begriffs Fasnacht verstehen viele Leute als die Nacht vor dem Fasten. Eine weitere Theorie ist, dass der Begriff vom Wort „fasen“ stammt, dessen Bedeutung „närrisch sein“ bedeutet. Karneval ist ein weiteres Wort für die Vorbereitung auf das Osterfest: Karneval. Im eigentlichen Sinne als „Fleisch lebe wohl!“ übersetzt, wird „carrus navalis“ auch als „Narrenschiff“ gedeutet. Doch wo wird denn überall auf dem Globus gefeiert? Nachfolgend eine kleine Übersicht der bekanntesten Narrenfeste:

Basler Fasnacht
Die Basler Fasnacht gehört zu den grössten Karnevalsaktivitäten der Schweiz. Am Montag nach Aschermittwoch beginnt die Basler Fasnacht traidionsgemäss mit dem „Morgestraich“. Die morgendliche „Druggede“ wird am Nachmitag von „Cortège“. Beim Umzug durch die Stadt präsentieren die Cliquen und Guggen ihre prachtvollen Kostüme und wohlbekannte Fasnachtsklänge. Am darauffolgenden Tag sind die Junioren an der Reihe und stehen den Grossen in nichts nach. Am abend stimmen die Guggen zu Konzerten auf dem Clara-, Markt- sowie Barfüsserplatz an. Der Mittwoch gehört ganz den „Schnitzelbängg“, welche durch humorvolle Überspitzung aktueller Themen das Gelächter der Audienz auf sich ziehen.

Prunkvolle Kostüme in Venedig  - Quelle: bit.ly/1mG1gTp

Prunkvolle Kostüme in Venedig – Quelle: bit.ly/1mG1gTp

Carnevale di Venezia
Der Carnevale in Venedig versprüht eine einzigartig geheimnisvolle Atmosphäre. Der „Volo dell’Angelo” eröffnet die Festivitäten. Hierbei schwebt eine junge Schönheit von der Campanile über den Markusplatz. Durch die Strassen von Venedig flanieren fortan traditionell in prächtigen Roben gekleidet und mit kunstvollen Masken geschmückte Menschen. Das bunte Treiben wird durch diverse künstlerische sowie artistische Darbietungen untermalt. Nicht nur die einzigartige Kulisse sondern auch der winterliche Charme verwandeln Venedig zur Karnevalszeit in ein kleines Wunderland.

Carnaval de Santa Cruz de Tenerife
Der Karneval auf den Kanaren ist der zweitbeliebteste Karneval nach demjenigen in Rio. Tausende von Menschen aus aller Wert pilgern auf
die Insel um in die Festivitäten einzutauchen. Der Eröffnungsparade findet am Freitag vor Aschermittwoch statt und führt durch die Strassen von Santa Cruz de Tenerife. Im Anschluss an die Parade wird bis in die frühen Morgenstunden in ausgefallenen Kostümen der Tag herbeigetanzt. Dasselbe Spektakel wiederholt sich in den darauffolgenden Nächten bis Aschermittwoch. Nun steht der „entierro de la sardina“ – das Begräbnis der Sardine – bevor welcher das Ende des Karnevals markiert. Für diejenigen die noch nicht genug hatten folgt noch das Wochenende der “Piñata”.

Parade in Rio de Janeiro Quelle: http://bit.ly/1fWm0kj

Parade in Rio de Janeiro Quelle: http://bit.ly/1fWm0kj

Carnaval do Rio
Wer kennt diesen Ohrwurm nicht: „Samba de Janeiro“. Schon nickt der ein oder andere Kopf die Melodie mit oder so manche Hüfte setzt zum Schwingen an. Genau ums Hüftenschwingen geht es auch beim Carnaval do Rio. Die Organisation dieses Megaevents wird zum Teil von der Stadt, jedoch grösstenteils von der LIESO (Liga der Sambaschulen) übernommen. Die einzelnen Sambaschulen bereiten sich ein Jahr lang auf Ihren Auftritt vor und präsentieren jeweils 120 Minuten lang Ihre Parade. Hierbei wählen sie ein Thema und stimmen Festwagen, Kostüme sowie Choreographie und viele weitere Details aufeinander ab. Ein farbenprächtiges Treiben zu heissen Sambarhytmen im Kampf um Ruhm und Ehre. Ein einzigartiges Spektakel der Superlative.


Inhalt teilen: Facebookredditpinterestlinkedinmail
< Folge uns:Facebooklinkedinrssyoutube

Guetsli, Cookies und Kekse: 4 Weihnachtsrezepte aus aller Welt

6211519620_0124d67e18_bWeihnachten steht unhaufhaltbar vor der Tür. Habt ihr noch keine Kekse gebacken? Wisst ihr nicht genau welche oder braucht ihr Ideen? Das dachten wir! Wir haben uns die Finger wund gegoogelt und Guetsli-Rezepte aus aller Welt gefunden, bei denen uns beim blossen Lesen bereits das Wasser im Mund zusammengelaufen ist. Frohes Backen!

1. USA: Gingerbread Cookies – für Lebkuchenfreunde

Zutaten:
300 g Mehl
1 TL Zimt
etwas gem. Ingwerpulver
Prise Muskatnuss und Nelken
Prise Salz
180 g Butter
120 g Zucker
100 g Rübenkraut (Zuckerrübensirup)
1 großes Ei
1 TL Natron

Wer den Animationsfilm Shrek gesehen hat, weiss, Gingerbread-Menschen sind wirklich süss! Nun aber zurück zum Backen. 🙂
xmas

Zubereitung:

  1. Mehl, Gewürze und Natron in eine Schüssel geben. Butter, Zucker & Zuckerrübensirup in einer Pfanne erhitzen, bis alles gelöst ist – abkühlen lassen.
  2. Dann diese Masse zur Mehlmischung schütten und das Ei dazugeben.
  3. Alles durchkneten und 2h kalt stellen.
  4. Wieder den Klarsichtfolien-um-das-Walholz-Trick verwenden und den Teig dünn ausrollen. Ausstechen. In den Ofen. / 175°C & 10min

2. Schweiz: Mailänderli – der Klassiker

mailenderZutaten;
250 Gramm Butter
250 Gramm Zucker
3 Eier
1 Prise Salz
1 Zitronenschale, abgerieben
500 Gramm Mehl

 

Zubereitung:

  1. Den Butter geschmeidig rühren (damit das funktioniert, vorher auftauen). Danach Zucker und Eier abwechslungsweise dazumischen und weiterrühren.
  2. Zu der Masse kommt nun Zitronenschale, Salz und Mehl – alles zusammenkneten. 1h kühl stellen.
  3. Nun the fun part mal wieder: Ausstechen und backen (ca. 10min bei 220 Grad. Vor dem Backen noch mit Eigelb bestreichen)


3. Schweden: Pepparkakor – die Würzigen

Zutaten:
3 dl Zucker
• 1/2 Rübensirup oder Honig (oder 1/2 dl Wasser mit Zucker anrühren)
• 200g Margarine oder Butter
• 1 dl Wasser
• 1 1/2 EL Zimt gemahlen
• 1/2 EL Ingwer gemahlen
• 1/2 EL Nelken gemahlen
• 2 TL Kardamom
• 2 TL Natron
• 1 l Weizenmehl

  1. Den Zucker mit dem Wasser zusammen aufkochen. Danach die Butter mit den Gewürzen in eine Schüssel geben, die Zuckerlösung darüberschütten und das Ganze vermengen. Abkühlen lassen.
  2. Nun Natron und Mehl vermischen, die gesamte Masse zu einem Teig kneten und über Nacht stehen lassen.
  3. Den Teig am nächsten Morgen den Teig 2mm dick ausrollen (Tipp: Mit einer Klarsichtfolie auf dem Nudelholz wird das ganze keine Klebeorgie!).
  4. Ausstechen und bei 210 Grad Celsius 5 – 8 Minuten backen. Vorsichtig, weil so dünn!

4. Deutschland: Zimtsterne – für Backfreudige (und Essfreudige)

Die Zimtsterne stammen gemäss dem Weser Kurier entweder aus Dresden oder aus dem Schwabenland. Bereits 1162 soll da angeblich der erste Zimtstern entstanden sein.zimtsterneaspx

Zutaten:
• 2 + 2 Eiweiß (Gr. M)
• Salz
• 300 g gemahlene Mandeln
• 2-3 gehäufte TL Zimt
• 200 g + 100 g Puderzucker

 

Zubereitung:

  1. 2 Eiweisse und 1 Prise Salz steifschlagen. Mandeln und Zimt unterrühren. Den Puderzucker (200g) dazusieben, alles verkneten und zu einer Kugel formen. Die Kugel 30min stehenlassen.
  2. Danach den Teig zwischen (2 Lagen Klarsichtfolie) 1/2cm dick auswallen und daraus Sterne formen bzw. ausstechen. Die Sterne auf ein Backblech legen.
  3. Nun Puderzucker (100g) mit 2 Eiweiss steifschlagen. Mittels eines Küchenpinsels die Sterne mit der Masse bestreichen.
  4. 5 – 10min bei 220°C im Ofen backen. Und nun? Abkühlen lassen, verschenken, essen, wie es das eigene Herz begehrt.

So, wir hoffen, wir haben etwas eure kreativen Adern ins fliessen gebracht und werded nun fleissig Weihnachtsguetsli backen. Welche Guetsli sind eure Lieblingsguetsli? Habt ihr selber ein supertolles Rezept? Scheut euch nicht es mit uns zu teilen. Wir würden uns sehr freuen.
Danke fürs Lesen! 🙂


Inhalt teilen: Facebookredditpinterestlinkedinmail
< Folge uns:Facebooklinkedinrssyoutube

Reisebericht Leeds

Fabia hat bei uns einen Sprachaufenthalt in Leeds gebucht und uns gleich noch einen Reisebericht geschickt! Danke vielmals Fabia! Wir wünschen euch viel Spass beim Lesen! 🙂

 

P1000306

Ich habe die Stadt Leeds gewählt, weil dies nicht gerade die bekannteste Destination für einen Sprachaufenthalt ist und mir klar war, dass es somit auch nicht so viele Deutschsprachigen Studenten an der Schule haben wird wie in anderen Städten. An meinem ersten Schultag hat mich mein Gastvater mit   seinem Cabriolet zur Schule gefahren, diese Fahrt habe ich sehr genossen, jedoch war ich etwas aufgeregt als er dann vor meiner Schule angehalten hat.

 

Der Erste Schultag

Als erstes schrieben wir einen Einstufungstest der uns zeigen sollte welches Niveau wir im Englisch haben, danach hatten wir eine relativ lange Pause in der wir Zeit hatten uns kennen zu lernen. Als ich herum sah bemerkte ich sofort den vielfältigen Nationalitätenmix und das fand ich super! Doch obwohl ich diese Stadt gewählt habe weil es hier fast keine Deutschsprachigen Studenten hat, wusste ich noch nicht, dass es während meines ganzen Aufenthaltes gar kein einziger Student an der Schule hat der meine Sprache spricht. Später wurden wir dann in unsere Klassen eingeteilt und auch da waren keine deutschsprachigen Studenten zu finden. Obwohl das irgendwie ein komisches Gefühl war zu wissen, dass ich zwei Wochen lang nur noch Englisch sprechen werden kann, freute ich mich darüber weil ich wusste, dass ich an dieser Schule sehr viel profitieren werde.

 

P1000310Am Nachmittag des ersten Schultages gab es einen kleinen Rundgang durch die Stadt, dazu bekamen wir alle eine Stadtkarte über die ich wegen meines schlechten Orientierungssinnes überaus erfreut war. Die Umgebung von Leeds gefällt mir wirklich sehr gut, überall kann man diese typischen englischen roten Häuser sehen. Ausserdem hat es mitten in der Stadt wunderschöne Pärke in denen wir während unseres Aufenthaltes oft Picknickten, spazierten oder einfach nur auf der Wiese lagen um die Sonne geniessen. Das tollste an der Stadt finde ich die riesengrosse Auswahl an Kleidern und Schuhen; fast in jedem Ecken findet man ein Shoppingcenter. Die Leute waren symphatisch und freundlich, als ich später allein durch die Stadt zurück zu der Bushaltestelle spazieren wollte und den Weg nicht mehr wusste halfen mir die Engländer so gut sie konnten weiter.

 

Mein Zimmer bei der Gastfamilie war übrigens super! Ich hatte ein grosses bequemes Bett, einen eigenen Fernseher und ein eigenes Badezimmer. Und alles war immer blitz und blank geputzt, nirgendwo war Schmutz zu sehen. Das Essen war auch gut, zumindest im Gegensatz zu dem was ich sonst so gehört habe vom Englischen Food. Naja zu Beginn war es schon ein wenig komisch Fischstäbchen, Wienerli und Sachen wie diese zum Frühstück zu essen aber ich habe mich ziemlich schnell daran gewöhnt.

 

Entdeckungstour nach Liverpool

An einem der Wochenenden fuhr ich mit meinen Kollegen mit dem Bus nach Liverpool um die Stadt und diverse Museen zu besichtigen. Den Dialekt der Bewohner der Stadt finde ich lustig da er meiner Meinung nach sehr speziell und schwer zu verstehen ist. Trotzdem ist dieser Ausflug sehr empfehlenswert, denn Liverpool ist eine vielfältige und interessante Stadt. Wir besuchten das „Merseyside Martime Museum“ in welchem man alles über die Titanic und deren unglücklichen Untergang nachlesen oder Bilder anschauen kann. Ebenso besuchten wir das „World Museum“ dieses befasst sich mit Ägyptologie, Ethnologie und Naturwissenschaften. Am Ende des Ausfluges war ich total müde und erschöpft von den vielen Informationen und freute mich auf das gemütliche Bett bei meiner Gastfamilie.

 

 Big Party und ein bye bye LeedsP1000403

Am Freitag gab es jeweils eine von der Schule aus organisierte Party im Juniorengebäude. Eigentlich trafen wir uns einfach bei diesem Gebäude und unternahmen dann selbst was. Meist gingen wir in den Park und unterhielten uns, wir hatten es immer sehr lustig.

Leider heisst es nach einem Sprachaufenthalt auch immer wieder Abschied nehmen… Ich habe meine Zeit in Leeds sehr genossen und würde jedem weiterempfehlen in Leeds englisch zu lernen. (Fabia)


Inhalt teilen: Facebookredditpinterestlinkedinmail
< Folge uns:Facebooklinkedinrssyoutube

Reisebericht Sprachaufenthalt in London

Gerade hat uns ein Reisebericht aus London erreicht! Danke vielmals Veronika für deinen Beitrag und es freut uns natürlich, dass es dir so viel spass gemacht hat!Anhang 2

 

Wie schnell die Zeit vergeht – nun ist mein Sprachaufenthalt in London schon bald  vorbei. Am Samstag fliege ich zurück nach Hause. 🙂 Ich hatte in London eine wirklich super schöne Zeit. Die Schule und der Unterricht waren sehr gut. Der überdurchschnittliche heisse Sommer in London brachte so manchen zum schwitzen.

 

Ich wohnte bei einer sehr netten Gastfamilie, die ich nur weiterempfehlen kann! – Meine Gastmutter ist eine wahre kulinarische Künstlerin und ganz nebenbei sehr gesprächig; auch das Zimmer (klein aber fein 🙂 ) wird jede Woche geputzt, das Bett frisch überzogen und meine Wäsche gewaschen. Die Lage der Schule, welche gleich an der Regentstreet  unmittelbar an der berühmten Oxford Street liegt, war perfekt! Man hatte eine super Verbindung in alle Richtungen der Stadt und war eigentlich im Zentrum.

 

Sparfüchse aufgepasst! London ist kein günstiges Pflaster! Und ich meine nicht nur das shoppen ;), sondern auch zum “überleben”, denn das Essen und Trinken in London ist nicht gerade billig. London strotzt nur so von Sehenswürdigkeiten. Neben dem Buckingham Palast und dem Big Ben finden sich unzählige Attraktionen. Allen voran das London Eye überragt die Stadt mit

 

Anhang 1Die Schule bietet auch immer ein Social Programm an, wo Schüler, die nicht so wie ich, den ganzen Tag Schule haben, die Möglichkeit haben daran teilzunehmen. Auch am Wochenende besteht die Möglichkeit zusammen in angesagte Clubs zu gehen oder sich auch an einem Tagestrip nach Oxford oder Brighton anzumelden.

 

Ich bedanke mich ganz herzlich dafür, dass globo-study mir bei der Organisation meiner Sprachreise geholfen und dass alles so gut geklappt hat!

Ich freue mich trotz diesen schönen und lehrreichen sechs Wochen wieder auf Zuhause und verbleibe mit schönen und heißen Grüssen aus London,

 

Veronika


Inhalt teilen: Facebookredditpinterestlinkedinmail
< Folge uns:Facebooklinkedinrssyoutube

Perugia: Liebe geht durch den Magen

 Ich erinnere mich immer noch gerne an meine Zeit in Perugia zurück. Es war einfach genial.

Perugia ist ein sehr schönes und lebendiges Städtchen mit vielen steilen Gässchen. Auch Kulinarisch hat es viel zu bieten. Ein Aufenthalt ohne im „Dal mi cocco“ gewesen zu sein, ist wie eine Pizza ohne Mozzarella. Ein absolutes Muss. Dieses typische und traditionelle Restaurant bietet ein täglich wechselndes Mehrgangmenü zu einem unglaublich günstigen Preis an. Auch das „Caffe Morlacchi“ an der Piazza Morlacchi ist ein Besuch wert. Nicht nur der Kaffee ist deliziös, sondern auch die günstigen Cocktails sind lecker. Meine Reise war von kulinarischer Vielfalt geprägt.

perugia essen

Bereits zu Beginn meines Aufenthaltes fiel mir auf, dass es in dieser Stadt von Studenten wimmelt. Das junge Umfeld von Perugia wird noch unterstützt durch das Angebot vieler Sprachschulen.

Daher konnte ich dem pulsierenden Nachtleben nicht entgehen: Die vielen Bars und Discotheken laden gerade dazu ein, die Nächte durchzufeiern.

Während meines Aufenthaltes machte ich auch sehr viele schöne Ausflüge zu den umliegenden Städtchen und Dörfern Umbriens. Diese konnte ich gut per Bahn und Bus erreichen. Es ist einfach unglaublich was Italien kulturell und historisch zu bieten hat.


Inhalt teilen: Facebookredditpinterestlinkedinmail
< Folge uns:Facebooklinkedinrssyoutube