Artikel-Schlagworte: „Spanien“

5 Gründe für einen Sprachaufenthalt in Valencia

Bei der Suche nach einer passenden Destination für deinen Sprachaufenthalt hast du die Qual der Wahl. Schliesslich gibt es dutzende von Ländern und noch mehr Orte zwischen denen du dich entscheiden musst. Um dir bei deiner Entscheidung zu helfen, präsentieren wir dir heute 5 Gründe, weshalb wir Valencia für einen Sprachaufenthalt empfehlen.

1. Klima

Valencia liegt direkt am Mittelmeer und verfügt über ein angenehmes, mediterranes Klima. Dies führt dazu, dass die Temperaturen das ganze Jahr sehr angenehm sind und es kaum kälter als 15 Grad wird. Und wer jetzt denkt, dass es im Sommer brütend heiss ist, liegt daneben. Auch im Sommer steigt das Thermometer eher selten über 30 Grad und es herrschen angenehme, sommerliche Temperaturen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. Zentrale Lage der Sprachschule

Unsere Sprachschule befindet sich im Herzen von Valencia und ist nur wenige Gehminuten von zahlreichen Attraktionen wie dem Keramikmuseum oder der Markthalle entfernt. Valencia eignet sich zudem perfekt, um zu Fuss oder mit dem Fahrrad erkundet zu werden. Obwohl die Stadt über ein gutes öffentliches Verkehrsnetz verfügt, kannst du getrost darauf verzichten. Mit dem Fahrrad erreichst du die wichtigsten Ziele in nur wenigen Minuten und lernst dabei die Stadt noch besser kennen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Gastronomie

Es gibt wohl keine bessere Stadt in Spanien als Valencia um die spanische Gastronomie zu entdecken. Schliesslich ist Valencia der Heimatort der Paella, dem über die Landesgrenzen bekannten Nationalgericht Spaniens. Es ist also nicht weiter verwunderlich, dass die Valencianer stolz sagen, dass es in Valencia die beste Paella überhaupt gibt. Neben Paella dürfen aber natürlich auch die typisch spanischen Tapas und Meeresfrüchte auf keiner Speisekarte fehlen. Bei der grossen Auswahl an Restaurants kommt aber sicher jeder auf seinen Geschmack und du kannst dich in aller Ruhe durch die kulinarischen Höhepunkte von Valencia essen.

 

 

 

 

 

 

 

 

4. Für jedes Alter etwas dabei

Es wäre ein Schelm wer denkt, dass Valencia bloss etwas ist für junge Leute die gerne Party machen und stundenlang am Strand liegen. Denn neben einem abwechslungsreichen Nachtleben und vielen Freizeitmöglichkeiten wartet Valencia auch mit vielen kulturellen Höhepunkten auf. Die bekannteste Attraktion von Valencia ist unbestritten die Stadt der Wissenschaften und Künste. Der futuristische Gebäudekomplex wurde vom Stararchitekten Santiago Calatrava errichtet und ist das Wahrzeichen von Valencia. Er umfasst ein Aquarium, ein Opernhaus, ein 3-D Kino, Museen und Clubs

 

 

 

 

 

 

 

 

5. Grosse Auswahl an Kursen

Unsere Sprachschule in Valencia bietet eine grosse Auswahl von unterschiedlichen Spanischkursen. Von Standard- und Intensivkursen über spezielle Vorbereitungskurse für das DELE-Examen bis hin zu 30plus-Kursen ist für jeden etwas dabei. Die grosse Auswahl an Kursen gepaart mit tollem Wetter und einer wunderschönen Stadt, macht Valencia zu einer beliebten Destination für Sprachreisen.

Und konnten wir dich schon überzeugen? Hier findest du mehr Informationen zu unserer Sprachschule in Valencia: https://sprachaufenthalt.globostudy.ch/sprachreisen-spanisch-spanien-sprachaufenthalt-valencia-17-15-165-440.aspx

 

 

 

 

 


Inhalt teilen: Facebookredditpinterestlinkedinmail
< Folge uns:Facebooklinkedinrssyoutube

15 einzigartige (Landes-) Grenzen – Must see!

Oftmals bereisen wir verschiedenste Kontinente, erkunden Länder und besuchen grosse und kleine Städte. Doch alles hat sein Ende, so kommen auch Länder an Ihre Grenzen. Dass diese meist nicht ein fixes Reiseziel sondern eher der Übergang in ein anderes Land sind, scheint bei den folgenden 15 Beispielen schon fast absurd.

 

1. Norwegen – Schweden

Die Grenze der zwei nordischen Länder frisst sich seinen Weg durch die dichten Wälder und legt den Schnee für diese Schneemobilgruppe frei. Kilometerweit zieht sich die Linie wie eine Allee zwischen den beiden Ländern. Wer wäre jetzt nicht gerne auf einem dieser tollen Schlitten?

Schneemobile an der Grenze zwischen Norwegen und Schweden

Auf dem Schneemobil die Grenze entdecken

2. Haiti – Dominikanische Republik

Die Grenze könnte kaum markanter ausfallen als in diesem Beispiel. Nicht nur ein Fluss teilt die beiden Länder sondern auch deren Umweltgesetze. Während in Haiti kaum Gesetze zum Schutz vor Abholzung bestehen (linke Seite), werden in der Dom Rep striktere Richtlinien befolgt. Was dies für die Natur zur Folge hat ist kaum absehbar. Wir hoffen auf ein Umdenken.

Grenze zwischen Haiti und der Dominikanischen Republik

Wie gezeichnet zieht sich die Grenze entlang des Flusses.

 

3. Argentinien – Brasilien – Paraguay

Dass sich 3 Länder an einem Punkt treffen ist keine Seltenheit, jedoch handelt es sich hier um eine natürliche Grenze welche durch die Flüsse Iguazú und Paraná markiert wird. In unmittelbarer Nähe der Grenzen wurden pro Land Obelisken in den jeweiligen Landesfarben aufgestellt. Vom Obelisken bietet sich die beste Aussicht auf die beiden Nachbarstaaten.
Grenze zwischen Paraguay, Argentinien und Brasilien

Drei Länder, zwei Flüsse, eine Grenze: Paraguay, Argentinien und Brasilien

4. USA – Mexiko

Hier sehen wir die Stadt Nogales, einmal in Arizona(US) auf  der linken Seite und einmal in Sonora(MX) auf der rechten Seite. An die 350 Millionen Grenzüberquerungen machen den Übergang von USA nach Mexiko zur meistgenutzten Staatengrenze. Ganze 3200 Kilometer ist sie lang.

Grenze zwischen USA und Mexiko

Die Grenze zwischen den USA und Mexiko zieht sich mitten durch Städte

5. Tibet (China) – Nepal

8848 m.ü.M ragt der Mount Everest aus dem Boden und markiert die Grenze zwischen Tibet (als Teil des Grossstaates China) und dem souveränen Staat Nepal. Die definitiv höchste Grenze der Welt ist zu Fuss zu erreichen – aber nur für äusserst gut trainierte Bergsteiger.

Grenze zwischen Nepal und Tibet im Himalaya

Der Mount Everest ist nur für erfahrene Bergsteiger eine sichere Grenze

6. Argentinien – Brasilien

Moment! Hatten wir diese beiden Staaten nicht schonmal? Doch und das Dreiländereck befindet sich nur unweit dieser Magischen Grenze. An den imposanten Iguazu Wasserfällen scheiden sich die zwei Länder: auf der einen Seite der brasilianische Bundesstaat Paraná und auf der anderen Misiones, eine argentinische Provinz. Übrigens: der Wasserfall besteht aus 275 einzelnen Wasserfällen auf einer Länger von 2.7km und ist zu 2/3 auf argentinischem Territorium.

Der Iguazu Wasserfall als Grenze zwischen Brasilien und Argentinien

Der Iguazu Wasserfall entstand durch eine vulkanische Eruption

7. Niederlande – Belgien

Ist man jetzt in Belgien oder in den Niederlanden? Baarle-Hertog(B) oder Baarle Nassau(NL)? Die Grenze führt bei so manchem Besuchern des Städtchens Baarle für Verwirrung, denn: die gesamte Stadt liegt eingebettet in den Niederlanden, doch 26 einzelne Stadtteile gehören zu Belgien. Wie das auf der Karte aussieht gibt es HIER.

Auf den Strassen ist die Situation etwas übersichtlicher:

Grenze Belgien Niederlande Baarle

Mal so im Kaffe schnell auf Belgien rüber? Kein Problem. 😉

8. Brasilien – Bolivien

Die beiden Lateinamerikanischen Länder sind nicht nur durch einen Fluss geteilt, sondern verfolgen auch in Bezug auf die Erhaltung der Regenwälder eine unterschiedliche Umweltpolitik. So erstrahlt Bolivien in kahlem, hellen Grün während Brasilien in kräftigem Dunkelgrün herüberlächelt. Es zeigt sich ein ähnliches Bild wie in der DomRep und Haiti.
Grenze zwischen Bolivien und Brasilien

An der Grenze zeigen sich klare Unterschiede in der Umweltpolitik

9. Polen – Ukraine

An diesem kleinen Stück Grenze werden jedes Jahr, zu Ehren des örtlichen Kunstfestivals, die angrenzenden Felder dekoriert. Hier sehen wir zwei “Fischli” die über die Grenzen blubbern. Der Künstler Jaroslaw Koziara hat hier zwischen Horodyszcze (Polen) und Warez (Ukraine) seine Idee realisiert. (hier gibts mehr über das Festival. Jedoch auf Englisch: http://www.landart.lubelskie.pl/)

Grenze Polen Ukraine Felder

Nein, keine Kornkreise, aber Fische an der Grenze von Polen zur Ukraine

10. Slowakei – Polen

Die höchste Grenze markiert zwar der Mount Everest, trotzdem ist die Grenze zwischen Polen und der Slowakei nicht weniger spektakulär. Der Rysy (zu Deutsch: Meeraugspitze) im Hohen Tatras Gebrige markiert den Übergangspunkt zwischen den zwei EU-Staaten. Der Berggipfel liegt in der Slowakei mit einer Höhe von 2503 m ü.m.. Der Nordwestgipfel ist mit 2499,6 m.ü.M der höchste Berg Polens.

Grenze Slowakei Polen Berg Gebirge

Dieses Täfelchen sagt in etwa: hier ist die Grenze. 😉

11. Argentinien – Chile

An der Grenze der beiden Südamerikanischen Staaten befindet sich eine Statue von Jesus Christus. Sie symbolisiert den Frieden zwischen den beiden angrenzenden Staaten.

Auf der linken Seite sieht man die Argentinische, auf der rechten die Chilenische Flagge

 

12. Kanada – USA

Déja-vu? Wald, eine Linie durch die Bäume…nur dieses Mal ist dieGrenzlinie nicht schneebedeckt. Ca. 8 851 km lang ist die Grenze zwischen den Vereinigten Staaten und Kanada und ist damit die längste auf der Welt.

Grenze Usa Kanada

Ja, die nächste Lichtung könnte die Landesgrenze sein. 😉

13. Österreich – Ungarn – Slowakei

Kennt irgendjemand einen gemütlicheren und internationaleren Ort um ein kleines Picnic einzunehmen als an diesem Tisch? Hier treffen 3 Länder aufeinander, symbolisch an einen Tisch.

Grenze Österreich Ungarn und Slowakei

Gibt’s was zu verzollen? Ist es essbar? Na dann!

14. Spanien – Marokko

Aber Spanien grenzt doch garnicht direkt an Marokko? Das stimmt zwar irgendwie. Doch die beiden Exklaven Ceuta und Melilla befinden sich eingebettet in Marokko. Die Grenzen werden hier durch hohe Zäune markiert. Ausserdem sollten Sie illegale Einwanderer davon abhalten nach Spanien zu emigrieren.

Grenze Spanien Marokko Ceuta

…und plötzlich steht da eine Grenze

 

15. Ecuador – Nordhemisphäre – Südhemisphäre

Naja,okay. Es ist keine Landesgrenze, aber an diesem Punkt in Ecuador steht man auf der sog. “Mitad del Mundo” also auf der Mitte der Welt oder wie wir es kennen dem Äquator. Hier grenzt die nördliche auf die südliche Hemisphäre. Sicher ein Erlebnis wert!

Willkommen am Äquator in Ecuador

Südhalbkugel… Nordhalbkugel… Süd…Nord… *hüpf*

Quelle: viralnova.com

Inhalt teilen: Facebookredditpinterestlinkedinmail
< Folge uns:Facebooklinkedinrssyoutube

Ongi etorri Donostiara – Willkommen in San Sebastián!

Die Semesterferien standen vor der Tür und ich hatte Fernweh. Die Zeit nutzen und gleichzeitig noch meine Spanischkenntnisse verbessern war die Idee!  Nordspanien stand ganz oben auf meiner Reiseliste und von San Sebastián wurde mir seitens Freunden und Familie vorgeschwärmt! Schöne Natur, tolle Strände, freundliche Menschen und gutes Essen, das ist doch was für dich, sagten sie – und ich sollte nicht enttäuscht werden. Auf ging’s in meinen 5-wöchigen Sprachkurs nach San Sebastián – Vamos!

San Sebastian Insel

Schon beim Landeanflug war mir klar, dass mein Klischeebild von Spanien auf den Kopf gestellt werden würde. Das Baskenland erschien landschaftlich einmalig, grün, wild, hügelig, sonnig und mystisch zugleich.

Die Kühe grasten auf saftigen Weiden – fast wie Zuhause, mit der Betonung auf „fast“.

Nähert man sich Donostia (wie San Sebastián auf baskisch genannt wird), wird schnell klar, wie aussergewöhnlich schön diese mondäne Stadt ist. Die Lage in der hübsch geschwungenen Bucht „La Concha“ (die Muschel) und zwischen den Hausbergen Monte Urgull und Monte Igeldo ist einmalig. Schon die spanischen Königsfamilien haben sich San Sebastián als Badeort zur Sommerfrische herausgesucht.

 

Was die knapp 200’000 Donostiarrak (so nennen sich die Einwohner San Sebastiáns) gemein haben ist ihre Liebe zu gutem Essen und geselligen Festen. Und davon gibt es v.a. in den Sommermonaten reichlich. Im Parte Vieja (der Altstadt) reiht sich eine Bar an die nächste und die offerierten „Pintxos“  (Span.: Pinchos) sind unübertroffen.

Spanien Essen San Sebastian

Verschiedene spanische Spitzenköche stammen aus dieser Region und in der ansässigen Gastronomieakademie werden Profis geschult. Unter den „Amateuren“ sind Kochklubs entstanden, zu denen nur Männer zugelassen sind.

Eines der wichtigsten Stadtfeste ist die „Semana Grande“ im August, welches mit einem Feuerwerkswettbewerb verbunden wird – spektakulär!

Für Filmliebhaber hat sich das „San Sebastián International Film Festival“ einen Namen gemacht, ausserdem findet auch ein Festival statt, welches sich nur auf Horrorfilme konzentriert – sehr speziell!

 

An der Schule wurde ich freundlich aufgenommen. Ich hatte Glück mit meiner Studentenwohnung – sie lag schräg gegenüber der Schule. Perfekt! Wir waren eine lustige, international gemischte Gruppe. Wir haben verschiedene Ausflüge in die abgelegenen Dörfer im Hinterland sowie nach Bilbao und in das kleine Städtchen Irún an der französischen Grenze unternommen.san sebastian Sprachschule

Aber natürlich liegen die Strände vor der Haustür. Täglich hatten wir die Qual der Wahl an welchen der schönen Strände wir nun ziehen sollten. Surfen, Beachvolleyball oder einfach in der Sonne faulenzen und vom nächtlichen Barbesuch erholen, Stand des Öfteren auf dem Programm. Ich habe das Baskenland sehr ins Herz geschlossen. Es ist vielfältig, spannend und einfach anders! Ideal für einen Sprachaufenthalt. (Anja)

 

 

 


Inhalt teilen: Facebookredditpinterestlinkedinmail
< Folge uns:Facebooklinkedinrssyoutube

Nur der Himmel ist schöner als Madrid

Irgendwann habe ich ein Merian-Heft zum Thema Madrid in die Hände bekommen und seither hat mich die Spanische Hauptstadt nicht mehr losgelassen. Die Kulturszene, die Geschichte und die Gastronomie haben eine grosse Faszination ausgelöst. Deshalb habe ich einen Sprachaufenthalt in Madrid gebucht, habe den Koffer gepackt und bin ins Flugzeug gestiegen.

Park in MadridDesde Madrid al Cielo“; mit diesem Sprichwort wollen Madrilenen ausdrücken, dass es nur im Himmel schöner sei als in Madrid. Mein erster Eindruck war, dass das Sprichwort wohl Ausdruck von Lokalpatriotismus sein muss. Während der ersten Tage meines Sprachaufenthalts in Madrid musste ich mich etwas einleben. Madrid wirkt auf den ersten Blick riesig, hektisch und rauh. Doch das hat sich aus meiner Sicht bald geändert.

Zum Glück gibt’s Kaffee

Mein Spanischkurs hat erst um halb zehn begonnen, in der ersten Woche konnte ich den Morgen noch ruhig angehen und die halbe Stunde auch zu Fuss gehen. Mit der Zeit bin ich richtig ins Madrider Kultur- und Nachtleben eingetaucht. Die letzte Metro habe ich dabei regelmässig verpasst. Zum Glück sorgt ein gutes Netz von Nachtbussen sieben Nächte in der Woche für den Rücktransport. Nun war ich sehr froh um den späten Kursbeginn und um eine direkte Metro zur Sprachschule. Für den nach zwei Spanischlektionen dringend benötigten Kaffee hat sich die ganze Schule in einer winzigen Cafeteria um die Ecke getroffen.

Wichtiges Vokabular für den Morgen in Madrid:

  • Discolpa el retraso = Entschuldige die Verspätung
  • Café solo = Espresso
  • Café cortado = Espresso mit Milch
  • Café con leche = Milchkaffe
  • Zumo de Naranja = Orangensaft
  • Napoletana = Mit Schokolade gefülltes Gebäck
  • Bollo Suizo = Madrider Brioche
  • Resaca = Kater (nach Konsum von café, zumo, napoletana und bollo verflogen)

die schönsten Plätze in Madrid

Plätze in MadridSchon sehr bald musste ich mein Bild von Madrid revidieren. Obwohl Madrid mit rund 3 Millionen Einwohnern sehr gross ist, konnte ich das Stadtzentrum sehr gut zu Fuss erkunden. Durchgelatschte Schuhe können in Madrid bestens ersetzt werden, rund um die Puerta del Sol sowie auf der Calle Fuencarral hat es viele Schuhläden. Die Schönheit Madrids erschliesst sich Wochenendtouristen wohl nicht, dazu ist die Stadt zu gross. Während des Sprachaufenthalts konnte ich mich treiben lassen und das wahre Madrid entdecken.

Auf dem Rastro wurde ich zum ersten Mal fündig. Der riesige Flohmarkt findet im Viertel „La Latina“ statt. Rastro heisst übersetzt „Spur“. Im Volksmund heisst es, dass sich auf dem Rastro, die Spuren geklauter Gegenstände finden. Es gibt hier einfach alles, ein Stand bietet ausschliesslich Gummibänder an, dafür in vielen verschiedenen Farben und Grössen. Bei anderen Händlern gibt’s die Comics von Clever und Smart, auf Spanisch Mortadelo y Filemón, zerkratzte Schlagerplatten, defekte Uhren, jedes denkbare Ersatzteil für Fahräder, Heiligenbilder und auch Sammlungen von Bildern, die alles andere als heilig sind. Eine Reihe von gepflegen Second Hand Läden, Antiquitätenhandlungen und Vintage-Shops führt Sammelobjekte, Design und allerhand Edeltrödel. Nur eines führt am Rastro niemand: Fanartikel des FC Barcelona.

Nach dem Flohmarkt begeben sich die Hipster zur Plaza San Andrés. Die schönsten Sonnenbrillen verbergen die Augenringe der ausschweifenden Nacht und spiegeln das gleissende Sonnenlicht eines faulen Sonntags. Strassenmusiker sorgen für die musikalische Untermalung dieses Openair-Spektakels. Zu Salsaklängen tanzen die Menschen auf der Strasse und geniessen in den lauen Sonntagabend. In den Gassen rund um den Mercado de Cebada reiht sich Bar an Bar und trotz des riesigen Angebots ist das Durchkommen zum Tresen nahezu unmöglich. In Madrid bin ich mir oft vorgekommen wie ein Zuschauer (und manchmal auch wie ein Schauspieler) in einer riesigen Theaterperformance.

Madrid ist die Stadt in Spanien , die wohl am weitesten von der Küste entfernt ist. Trotzdem sollen die Märkte die besten und frischesten Meeresfrüchte des Landes führen (sagen Madrilenen). Fakt ist, dass eine Madrider Spezialität das Calamares-Brötchen ist. Am Rastro werden die Bocadillos de Calamares zu rauen Mengen verschlungen. Das Rezpet: Brötchen aufschneiden, frittierte Calamares reinstopfen, fertig. Que aproveche!

Tapas ohne Ende

Obwohl ich eine Studentenwohnung mit Küchenbenützung gebucht hatte, blieb die Küche meistens kalt. Und spülen musste ich auch nie. Dafür habe ich mich von Tapas ernährt und mit der Zeit einen regelrechten Parcours durch Madrids Tapasbars unternommen, um überall das beste Häppchen zu erwischen.

Meine Tipps:

  • Patatas Bravas im Las Bravas: Bratkartoffeln mit einer scharfwürzigen, patentierten und süchtig machenden Sauce
  • Gambas al Ajillo im Los Abuelos: Diese Tapasbar führt nur Crevetten und Garnelen sowie Bier oder Wein. Dafür verstehen Sie auch wirklich was davon.
  • Alles, was im Restaurante La Sanabresa auf den Tisch kommt. Die freundliche Kneipe ist bei Studentinnen, Bauarbeitern, Journalistinnen und Mangern gleichermassen beliebt und entsprechend voll

Das Nachtleben in Madrid

Nachtleben in MadridDas Madrider Nachtleben ist wie ein Marathon ohne Zieleinlauf. Das Viva Madrid an der Plaza Santa Ana ist wohl die erste Anlaufstelle. Frequentiert wird das traditionelle Lokal von Stars und Sternchen sowie von Touristen. Mir wurde berichtet, dass Javier Bardem hier regelmässig gesichtet wird aber ich konnte ihn nirgends entdecken. Die Caipirinha ist teuer aber mit Abstand die beste, die ich je hatte. Dass sich das Nachtleben aber nicht ausschliesslich rund um die Plaza Santa Ana abspielt, wurde mir schnell klar. Das Stadtviertel Malasaña beherbergt eine riesige Anzahl an einfachen Bars mit lauter Musik. Entsprechend jung und ausgelassen ist das Publikum. Eine kleine Oase in diesem Trubel ist das Café Maria Malasaña, ein hübsches Jugendstilcafé. Jeden Donnerstag treten hier Geschichtenerzähler (Cuentacuentos) auf und bringen das Publikum zum Lachen oder Nachdenken. Ein Stapel Gesellschaftsspiele liegt hier auf und wir haben uns im Übermut für Trivial Pursuit entschieden. Da man nur nach richtigen Antworten weiterziehen kam, hat die Partie unentschieden geendet. Aber das Würfeln hat Spass gemacht.

Hier eine Auswahl der interessanten Fragen:

  • ¿Cómo se llama la madre del actor Javier Bardem? ….er schon wieder, aber keine Ahnung wie seine Mutter heisst
  • ¿Cuál es el nombre de la hermana de Esther Koplowitz? Wessen Schwester ?
  • ¿A qué genio pictórico retrató el pintor Vicente López Portaña ?…ist das eine Frage?
  • ¿De qué montaña catalana parte la llama que tiene que encender las hogueras la noche de San Juan? …Spanische Dörfer…

Interessant ist das umgekehrte Fragezeichen (¿), das in der Spanischen Sprache eine Frage einleitet. Nichts gewusst und trotzdem was gelernt. Und ja, gelernt habe ich in vier Wochen Madrid neben all dem Spass schon auch. Spanisch einerseits und andererseits auch viele sehr nützliche Dinge rund um die Kultur wie zum Beispiel, dass die Bestellung von Penne für Gelächter sorgt. In Spanien heisst Pasta ganz allgemein Tallarines und so schmeckt es auch. Und apropos Italien: Ich habe in Madrid auch die erste italienische Paninoteca entdeckt; doch der freundliche Inhaber hat sich tierisch darüber aufgeregt, dass die Spanier es seltsam finden, ihr Bocadillo mit mehr als einer Zutat zu belegen.

Mehr als eine Zutat braucht es aber meiner Meinung nach für einen gelungenen Sprachaufenthalt: Offenheit, Entspanntheit, eine gute Sprachschule, interessante Mitstudenten und ein weiches Kissen.

– Michael E.


Inhalt teilen: Facebookredditpinterestlinkedinmail
< Folge uns:Facebooklinkedinrssyoutube